Alle Jahre wieder… treffen wir uns zum Boßeln.

Bosseln 2010 007Dick eingemummelt gegen den schneidend kalten Wind und bestens versorgt mit heißen Getränken machten sich zwei kleine Gruppen auf den Weg, um den sportlichen Wettkampf gegeneinander aufzunehmen. Die zweite Runde war noch nicht zu Ende, da hatten wir bereits eine Kugel in den vereisten Graben befördert, der aber leider nur teilweise noch zugefroren war, so dass die Kugel den Weg ins Wasser und unter das Eis fand.

Mit von der Partie waren unsere neuen Mitglieder Beate und Markus von Bredow, nebenbei auch zuständig für die Bewirtschaftung unseres Clubs, mit ihrem Koch Rainer Schierenbeck und dessen Frau Monika.

Bosseln 2010 012Zum Glück, kann ich nur sagen, denn unter Einsatz seines Lebens, der einzigen Garnitur Kleidung und Schuhe und gehalten von einer Menschenkette, wagte Markus von Bredow den spektakulären Abstieg in die Tiefe des Grabens, um die Boßelkugel zu retten. Das Wetter passte sich durchaus dem dramatischen Treiben an und verwandelte die Teilnehmer zeitweilig in Schneemänner und –frauen.

Es ist nicht eindeutig geklärt, ob es an den kalten Fingern oder an den heißen Getränken lag, dass zum Schluss die Flasche mit Hilfe der Boßelkugeln nicht zertrümmert werden konnte. Da einzig Hedda Seil die Flasche überhaupt getroffen hatte, wurde sie unsere Boßelkönigin.

Der Grünkohl hat hervorragend geschmeckt und wurde auch kräftig begossen. Alle hatten wieder viel Spaß an der Veranstaltung. Es gab nur eine einzige Beschwerde und zwar von unserem Kugelretter. Er war tief enttäuscht, dass er keinen Preis fürs Auffischen der Kugeln bekommen hatte. Immerhin hat er insgesamt achtmal die Kugel gerettet, wenn auch nicht immer unter so dramatischen Umständen wie zu Anfang. (Manche Gräben waren eben doch noch zugefroren.)

Bosseln 2010 021Im Namen des Vorstandes versprach ihm Christiane Peistrup bei nächster Gelegenheit einen Fischerpreis oder einen Fisher-Price? Wir werden sehen!

Elke Hüls

Scroll to Top