Einhand-Wochenende 2008: Premiere geglückt!

Der SCD hat zum dritten Mal nach 2006 und 2007 das Einhand-Wochenende für die Finns ausgeschrieben und in diesem Jahr gab’s dann auch – wohl einerseits, weil es im Westen nichts Neues an Wettfahrten zu segeln gibt und andererseits, weil in 2009 die IDM im SCD stattfindet – einen Faktor von 1,15. Grund genug für immerhin 21 Segler unserer Klasse, sich dann am Sonnabend bei gegenüber dem letzten Wochenende vergleichsweise angenehmen Temperaturen und 6-8 kn aus shiftigen 180 Grad an der Startlinie einzufinden.

Dominiert wurde die erste Wettfahrt eindeutig von GER-111, der den Lauf auch für sich ziemlich relaxed entscheiden konnte. Zweiter wurde der Mann vom Deich, Uwe Kinast und dritter hätten eigentlich auch Ralle oder Friedrich werden können – am Ende hatte ich aber die Nase vorn.

Die zweite Wettfahrt startete bei ähnlichen Bedingungen, allerdings hatte der Wird rechts gedreht und sollte das auch im weiteren Verlauf tun, was die Wettfahrt gegen Ende zur Straßenbahnsegelei werden ließ. Neben den Finns waren auch Contender und Europes am Start und so hatte die Wettfahrtleitung keine Chance, eine Bahnänderung vorzunehmen. Aber wenigstens war kurze Bahn angezeigt und so fand die Wettfahrt dann auch bei Zeiten ihr Ende, bei dem Holger Müller, ein Youngster vom Deich und inzwischen Mitglied des SCD, die Nase vorne hatte. Zweiter der Klassenboß und Dritter Herbert Sondermann, die alte Lederhaut.

In Anbetracht des forecasts für Sonntag hatte die Wettfahrtleitung noch eine dritte Wettfahrt vor Augen. Als aber die Bedingungen nach der ersten Runde endgültig alles andere als reell wurden, traf die Wettfahrtleitung die einzg richtige Entscheidung und brach die Wettfahrt ab.

Abends dann geselliges Beisammensein im Clubhaus bei vom 1. Vorsitzenden Heiner Müller spendierten Freibier und Regattaessen. Das Clubhaus und der Hafen des SCD sind seit letztem Jahr umfangreich umgestaltet worden; so sind ua – im Hinblick auf unsere Meisterschaft – zusätzlich eine völlig neue Slipanlage installiert, die Hafenbecken und Sanitärräume saniert und das Clubhaus von innen „frisch“ gemacht worden. Spätestens zur IDM im nächsten Jahr werden dann auch die letzten sichtbaren Spuren des von den schweren Baumaschinen zerfurchten Rasens verschwunden und der Club perfekt hergerichtet sein.

Sonntag war für 10.30 Uhr der Start angesetzt; Wind aus 200 Grad, aber nicht nur shifty, sondern zusätzlich mit Löchern: Es war nie langweilig! Sah es bis zur Hälfte der Startkreuz so aus, dass die rechte Seite weit im Vorteil war, wechselte das dann in der zweiten Hälfte der Startkreuz komplett nach links. Ich kriege die geänderten Positionen dieser Wettfahrt nicht mehr zusammen, am Ende hatte jedenfalls Klaus Reffelmann die Nase vorn. Uwe Kinast wurde zweiter vor Rainer Haaks.

Eine vierte Wettfahrt war zwar noch ausgeschrieben, aber das alleine hilft eben nicht. So fuhr dann die auf dem Zielschiff noch gezeigte Flagge „L“ auf dem Startschiff in den Hafen und wir hinterher.

Am Ende lässt sich einmal mehr folgendes Fazit ziehen: Konstantes Segeln ist der Schlüssel einer guten Gesamtplatzierung; Friedrich Müller hat eine Serie gewonnen, ohne einen einzigen ersten Platz zu segeln und so konnte er den von den SCD-Mitgliedern Klaus und Christa Schael gestifteten Wanderpreis („Finn-Silber“, ein edler 835-er Teller, ziemlich heavy und von feinster Art) aus den Händen des Sportwarts Jan Hustert und Wettfahrtleiter Marc Henning in Empfang nehmen. Die weiteren Platzierungen entnehmt bitte der vorliegenden Ergebnisliste.

Danke an den ausrichtenden Verein mit seinen Helfern, der Gastronomie, dem Vereinsvorstand und unserem klasseninternen chief inspector Ecke Vincke: Das Würzen des Gulaschs und die Temperatur der Duschen kriegen wir bis nächstes Jahr noch hin!

Uwe Barthel

(GER-262)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top