Fördergelder für ökologische Landbewirtschaftung zum Schutz des Dümmers

Zum vergrößern einfach klicken. Oldenburgische Volkszeitung 15.03.2017

Der geplante Großschilfpolder dürfte als Maßnahme zur Verbesserung der Gewässerqualität den meisten bekannt sein.
Aber natürlich wäre es auch schon kurzfristig hilfreich auch den übermäßigen Eintrag von Nährstoffen – vor allem durch die Landwirtschaft – zu verringern.

Um dieses Ziel zu erreichen stellt das Land Niedersachsen jetzt bis zum Jahr 2021 jährlich 150.000 € Fördermittel für Landwirte im Einzugsgebiet des Dümmers, die Ihre Flächen so bewirtschaften das weniger Phosphor in den See gelangt.

Ziel der “freiwilligen Vereinbarung” mit den Landwirten ist es das 30% weniger Phosphor in den See gelangt.

Details dazu findet Ihr in nebenstehenden Artikel aus der Oldenburgischen Volkszeitung vom 15.03., mit dem uns Dankenswerterweise wieder einmal Hubertus Sandscheper “versorgt” hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top